Freitag, 19.10.2018

Abfallsammeltag 2015

Und weg war der Dreck
Mehr als 1000 Moerser packten beim neunten Abfallsammeltag an

Achtung, fertig, los! Mit Müllsäcken und Handschuhen ausgestattet wagten am vergangenen Samstag mehr als 1000 umweltbewusste Moerser und Neukirchen-Vluyner den Kampf gegen Umweltsünder und Schmutzfinken – mit Erfolg. Säckeweise sammelten sie wilden Müll ein und sorgten damit dafür, dass Wälder und Wegesränder wieder sauber sind. Der mittlerweile neunte Abfallsammeltag unter dem Motto „Gemeinsam für eine saubere Stadt“ erfreute sich erneut großen Zuspruchs. „Wir haben zahlreiche Menschen mobilisieren können“, freut sich Claudia Jaeckel, bei der ENNI Stadt & Service (ENNI) für die Organisation des Abfallsammeltages zuständig. „In allen Stadtgebieten waren Sammelgruppen vertreten. Einzelpersonen, Familien, Nachbarschaftsgemeinschaften, Kindergartengruppen und Schulklassen – es ist jedes Mal wieder schön zu sehen, wie viele Helfer freiwillig anpacken. Ihnen allen gebührt Lob und ein dickes Dankeschön.“

Auch der ENNI-Kidsclub war mit von der Partie. Nachdem die Mädchen und Jungen in den vergangenen Jahren bereits im Scherpenberger Wäldchen und am Schwafheimer Bergsee  aufgeräumt hatten, schwirrten sie dieses Mal in den Freizeitpark Kapellen aus. Unterstützung erhielten sie dabei wie gewohnt von der rothaarigen Enni, der Symbolfigur des Clubs. Weil der ENNI-Kidsclub mit rund 50 Kindern und Eltern angetreten war, änderte die 5e des Gymnasiums Adolfinum kurzerhand ihre Pläne und räumte statt in Kapellen im Wäldchen in Asberg auf. Hier fanden die Schüler nicht nur Schuhe und platte Gummibälle, sondern auch Fahrradreifen.

Außerdem schwärmten die Anne-Frank-Gesamtschule mit rund 300 Helfern, die Geschwister-Scholl-Gesamtschule mit über 120 Freiwilligen und die Heinrich-Pattberg-Realschule mit zwei Klassen aus. „Ich freue mich immer wieder, wenn sich viele Kinder mit dem Thema Abfallvermeidung auseinandersetzen“, sagt Jaeckel. „Man kann nicht früh genug damit beginnen, das Bewusstsein für die Umwelt zu schärfen.“  Auch für Lutz Hormes, Vorstand der ENNI Stadt & Service, der die Sammler wieder unterstützte, ist der 2007 ins Leben gerufene, städteübergreifende Sammeltag eine Herzensangelegenheit. „Vor fünf Jahren haben wir unsere Initiative ,Sauberes Moers‘ gegründet, mit der wir gegen Umweltsünden ankämpfen und die Menschen sensibilisieren wollen. Mit dem Abfallsammeltag setzen wir unter all‘ unsere Aktionen stets ein besonderes Ausrufezeichen. Dass sich uns dabei jedes Jahr mehr Menschen anschließen, zeigt, dass die Kampagne gut ankommt“, erklärt Hormes.

Wie viel die Ausgeschwärmten dieses Mal zusammentrugen, wird erst in einigen Tagen feststehen. „Wir rechnen wieder mit rund 13 Tonnen“, sagt Claudia Jaeckel. Für die Kinder des ENNI-Kids-Club hat der Abfallsammeltag übrigens noch ein „Nachspiel“: Sie machen in der kommenden Woche zur Belohnung einen Ausflug zum Abfallentsorgungszentrum Asdonkshof. Hier können sie bei einer spannenden Führung den Weg des Abfalls bis zu seiner Verbrennung verfolgen.

Ein Beitrag von Christian Voigt von der Initiative „Licht AN!“

Ballhaus half „Licht AN!“ bei „Dreck WEG!“

Beim Abfallsammeltag in Moers und Neukirchen-Vluyn mit rund 1000 Helfern reinigte die Bürgerinitiative „Licht AN!“ das Areal um die Halde Pattberg. Tatkräftige Unterstützung erhielten die Nachtabschaltungsgegner von der Familie des Alt-Bürgermeisters Norbert Ballhaus. 

Bei 5 Grad und wolkenverhangenem Himmel knisterte es kräftig im Unterholz links und rechts von der Pattbergstraße. Ausgerüstet mit Handschuhen, unzähligen Müllsäcken und Greifzangen ging es auf Unratsuche. Teilweise im Dickicht von Dornenbüschen oder schon vom Laub verdeckt wurde Müll, der gedankenlos in der Natur entsorgt wurde, aufgehoben. Neben diversem Verpackungsmüll von Nahrungsmitteln und Leergut befanden sich aufgeschnittene Kabelummantelungen, Schläuche, Ölkanister, Gardinenleisten, ganze Hausmüllsäcke, eine defekte Ausziehleiter und ein altes Fahrrad unterhalb der Halde. Nach fast 2 Stunden hatten 12 Helfer 42 Müllsäcke befüllt, die anschließend von der ENNI Stadt & Service zu ihrer richtigen Entsorgung gebracht wurden.

Die Mitbegründerin der Bürgerinitiative Bärbel Grotenrath zeigte sich nach der Aktion ‘„Licht AN!“ macht auch „Dreck WEG!“‘ zufrieden: „Wir haben aktiv mitgeholfen, Moers sicherer, schöner und einfach lebenswerter zu machen. Mir war nicht so massiv bewusst, wie viel Müll wild in der Natur beseitigt wird.“ Diese Problematik kennt Alt-Bürgermeister Norbert Ballhaus aus den Vorjahren: „Für meine Familie und mich ist es selbstverständlich, dass wir auch in diesem Jahr wieder für eine saubere Umwelt in unserem Umfeld beitragen wollten.“ Mit seiner Damenmannschaft aus Ehefrau Claudia und den Töchtern Lena, Julia und Nele hatte sich Ballhaus daher bei der ENNI-Abfallberaterin Claudia Jaeckel für den Sammeltag angemeldet. Unkompliziert stellte Frau Jaeckel den Kontakt zwischen dem ehemaligen 1. Bürger der Grafenstadt und der BI her.

Heinrich-Pattberg-Realschule

Abfallsammelaktion der Klasse 6c und des evangelischen Religionskursus der 5. Klassen an der HPR Moers

Im Rahmen des Abfallsammeltages der Stadt Moers/Enni Stadt & Service, Niederrhein AöR haben sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c fleißig beteiligt. Am 11.3 2015 schwärmten die Kinder bei strahlendem Sonnensschein aus, um möglichst viel Müll im Stadtkern von Moers einzusammeln.

Sie waren mit großem Eifer dabei und haben ihre Sache sehr gewissenhaft erledigt. Ihnen wurde bewusst, wie viel Dinge des täglichen Lebens einfach unachtsam auf die Straße oder ins Gebüsch geworfen werden und wie mühsam es ist, dies alles einzusammeln.

Am Ende der Sammlung durften sie dann noch ausgelassen auf dem Spielplatz am Schlosspark spielen. Am darauf folgenden 12.3. hieß es dann für die evangelischen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5: Handschule anziehen, Müllsäcke austeilen und zu den verabredeten Bereichen rund um die Schule losmarschieren!

Sie hatten sich lange auf diesen Tag vorbereitet, denn das Unterrichtsthema der letzten Wochen hieß: Schöpfungsgeschichten bzw. Bewahrung der Schöpfung. Daher bot es sich an, sich im Rahmen der ENNI Aktion zu engagieren. Besonders gefreut haben sie sich über die Reaktionen der Passanten. Viele waren überrascht und lobten die Kinder. Eine Gruppe wurde sogar mit Süßigkeiten belohnt.

Am Ende waren sie sich alle einig: Wenn es unsere Umwelt schützt, werden wir das jederzeit wiederholen.  Gut gemacht, kids!

Weitere Helfer

-        Katholische Kindertagesstätte An der Sandkull – Hier machen Kinder, Eltern und Erzieherinnen von Anfang an mit und möchten das auch weiter tun.

-        Anne-Frank-Gesamtschule: Auch die Schülerinnen und Schüle sowie ihre Begleiter helfen seit Jahren engagiert beim Abfallsammeltag mit. In diesem Jahr waren wieder rund 200 Helfer aktiv.

-        Evangelisches Familienzentrum Repelen: Ebenfalls seit mehreren Jahren gehen die Kinder und ihre Erzieher dieser Einrichtung los, um wilden Müll zu sammeln.