Sonntag, 17.12.2017

Nächster Termin: 9. Juni 2018

ENNI-Donkenlauf 2017

3. Wertungslauf der ENNI Laufserie

Spannung an der Spitze
Die ENNI-Laufserie zieht zum Finale nach Xanten

Die ENNI-Laufserie biegt auf die Zielgerade ein. Nach dem ENNI-Donkenlauf in Neukirchen-Vluyn am vergangenen Samstag haben etliche der 432 Teilnehmer bereits drei Läufe absolviert und dürfen als erfolgreiche Serienläufer das orangefarbene Finisher-Shirt tragen. Andere hingegen leisteten sich ihr Streichergebnis und müssen im September in Xanten ran – was angesichts der wunderschönen Strecke durch die alte Römerstadt ein Vergnügen und keine Strafe ist. Und für die Zuschauer ist Spannung an der Spitze nach nun drei Läufen ohnehin garantiert. „Wir laden alle Läufer und Laufbegeisterten ein, mit nach Xanten zu kommen und dort die letzte Etappe der ENNI-Laufserie zu einem ähnlichen Erlebnis für die niederrheinische Laufszene zu machen. Auch Einzelstarter sollten sich anmelden. Es lohnt sich“, sagt ENNI-Geschäftsführer Stefan Krämer, der nicht vergaß, dem AS Neukirchen-Vluyn als Veranstalter des ENNI-Donkenlaufs ein dickes Kompliment zu machen: „Sie hatten bei der Organisation wirklich an alles gedacht – sogar an das Wetter.“

In der Tat herrschte beim ENNI-Donkenlauf erneut der für die Veranstaltung schon fast traditionelle strahlende Sonnenschein. Was für die Zuschauer ein Vergnügen war, brachte die insgesamt mehr als 1300 Aktiven auf der Strecke noch ein bisschen mehr ins Schwitzen. So ging es erst durch die Felder, ehe die Schar am Zaun des Schulgeländes entlanglief, wo die Besucher beste Sicht auf die Aktiven hatten. Sie sahen unzählige kleine und große Hobby- und Freizeitläufer, die ihr Bestes gaben, und natürlich die Ambitionierten, für die es um Plätze auf dem Podium ging. Hier landete nach dem Fünf-Kilometer-Lauf Armin-Gero Beus vom SV Sonsbeck ganz oben, der die ENNI-Laufserie aktuell anführt. Dahinter konnte Christoph Schulte-Werflinghoff Boden gut machen. Der Monteur im Wasserwerk der ENNI Energie & Umwelt ist ein echtes ENNI-Eigengewächs und eilte als bislang Fünfter der Serienwertung als Dritter über die Ziellinie. Bei den Frauen liefen die beiden Führenden der Serie, Carina Fierek (TuS Xanten) und Carolin Joeken (Kleve) gemeinsam durchs Ziel – hier fällt erst in Xanten die Entscheidung. Bei den 10ern legte der Führende, Marc-André Ocklenburg aus Moers, in Neukirchen-Vluyn eine Pause ein und überließ seinen drei Verfolgern Christoph Verhalen, Tobias Severin und Tim Schüttrigkeit das Treppchen. Bei den Frauen baute Anna-Lina Dahlbeck (TuS Xanten) ihren Vorsprung vor Theresa Stevens aus (SV Sonsbeck). In der Firmenwertung lag das Kundenteam von Wochenmagazin und ENNI vorne. Alle Serienläufer haben nun bis zum  15. September Zeit zum Verschnaufen – und zum Trainieren. Dann fällt beim Finale der ENNI-Laufserie in Xanten die Entscheidung.