Mittwoch, 19.09.2018

Geschichte zum Friedhof Meerbeck

Nachdem „Herr Daubenspeck und Herr Schardey“ das Grundstück für das heutige Friedhofsgelände verkauft hatten, wurde die Anlage eines Kommunalfriedhofes genehmigt und 1899 mit dem Bau begonnen. Von dem über 5 Hektar großen Grundstück war zunächst nur eine Teilfläche zu Friedhofszwecken freigegeben worden. Etwa 5 Morgen pachtete der frühere Besitzer Daubenspeck zunächst zurück. Heute steht die gesamte Fläche für Bestattungen zur Verfügung. Seit dem Jahr 1900 wird hier beigesetzt, die Leichenhalle stammt aus dem Jahr 1953.

Eine Besonderheit ist die Lage des Friedhofes im Herzen der Bergmannssiedlung Meerbeck. Außerdem zeugen beeindruckende Grabstätten davon, dass Sinti und Roma lange Jahre in Moers ansässig waren. Ebenfalls Zeugnis der Geschichte sind die Grabfelder der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Hier sind aus dem 1. Weltkrieg 6 Verstorbene russischer Herkunft und aus dem 2. Weltkrieg 146 Verstorbene russischer, polnischer und deutscher Nationalität bestattet.