Donnerstag, 22.02.2018

Im Kampf gegen wilden Müll helfen

12. „Abfallsammeltag“ startet am 10. März

Im Kindergarten lernen es schon die ganz Kleinen: Abfall gehört in den Abfalleimer und nicht auf den Boden. „Warum manche Menschen das nicht verstehen oder verstehen wollen, bleibt wohl ihr Geheimnis“, sagt Claudia Jaeckel, Abfallexpertin der ENNI Stadt & Service (ENNI), die tagtäglich mit den Hinterlassenschaften zu kämpfen hat, die als „wilder Müll“ das Stadtbild verschandeln. Ob kaputte Elektrogeräte, die ausrangierte Couchgarnitur oder sogenannter Handwurfmüll – wie viele Tonnen Abfall nicht dort landen, wo sie hingehören, lässt sich schwer schätzen. Fakt aber ist: „Vor Stadtgrenzen macht das Problem keinen Halt. Und: Es gibt viele Bürger, die im Kampf gegen den wilden Müll mit anpacken.“ Nämlich am Abfallsammeltag, der am 10. März von 9:30 bis 12:30 Uhr bereits zum 12. Mal in Moers und Neukirchen-Vluyn stattfindet. „In den letzten Jahren haben dabei in Moers stets mehr als 1.000 Helfer und in Neukirchen-Vluyn rund 800 Freiwillige mitangepackt“, berichten Jaeckel und ihre Neukirchen-Vluyner Amtskollegin Marion May-Hacker, die erneut auf viele Anmeldungen von kleinen und großen Helfern sowie kleinen und großen Gruppen hoffen.

In der Tat rechnen die Organisatoren wieder mit tatkräftiger Unterstützung und haben bereits Kindergärten, Vereine und Schulklassen in den beiden Städten angeschrieben. „Sie können, wenn es ihnen aus organisatorischen Gründen besser passt, gerne auch kurz vor oder nach dem Abfallsammeltag sammeln“, erklären Jaeckel und May-Hacker. Die Abfallexpertinnen freuen sich, dass sich neben den Gruppen auch schon viele Einzelpersonen gemeldet haben. „Bei vielen hat der Abfallsammeltag einen festen Platz im Terminkalender.“ So werden auch Bürgermeister Christoph Fleischhauer und ENNI-Vorstand Lutz Hormes die Ärmel hochkrempeln und mit anpacken. Und auch sicherlich zahlreiche Kinder des ENNI-Kidsclubs helfen wieder mit.

Ob sie alle gemeinsam einen neuen Abfall-Sammel-Rekord aufstellen? „Zehn Tonnen Abfall kommen ganz bestimmt wieder zusammen“, weiß Jaeckel und betont, dass nicht die Menge für den Erfolg entscheidend ist. „Wichtig ist, dass wir zusammen ein Zeichen setzen.“ Mit der Initiative „Sauberes Moers“ will die

Abfallexpertin weiter für eine saubere Stadt kämpfen, die Menschen für das Thema sensibilisieren und vor allem aufklären. „Denn wer seine Couch oder den alten Fernseher in den Wald kippt, hätte sie auch zum Jostenhof bringen können, wo wir zahlreiche Entsorgungsmöglichkeiten anbieten. Da ist die Entsorgung von Sperrgut zudem kostenlos und macht kein schlechtes Gewissen.“

Übrigens: Alle Helfer, die beim Abfallsammeltag mit anpacken, stattet das Abfallentsorgungszentrum Asdonkshof mit Handschuhen aus. Die ENNI und die Stadt Neukirchen-Vluyn stellen Müllsäcke zur Verfügung und sammeln den Abfall nach getaner Arbeit wieder ein. Um besser planen zu können, bitten die beiden Organisatorinnen alle Helfer, sich bis zum 1. März anzumelden.

Infos und Anmeldungen bei:

Für Moers: Claudia Jaeckel, Tel. 02841/104-704 (vormittags), Mail: cjaeckel(at)enni(dot)de
Sammler in Moers können sich außerdem unter www.enni.de anmelden.

Für Neukirchen-Vluyn: Marion May-Hacker, Tel. 02845/ 391255, Mail: marion.may-hacker(at)neukirchen-vluyn(dot)de

oder hier über das Formular.

Anmeldung Abfallsammeltag 2018

Anmeldung Abfallsammeltag 2018

Kontaktdaten