Dienstag, 23.10.2018

Stadt Moers und ENNI lösen gemeinsam das Problem

Der Taubenkot unter der Unterführung an der Essenberger Straße sorgt schon lange für Unmut. Ob Radfahrer oder Fußgänger – die Hinterlassenschaften der Vögel auf dem Weg gefallen niemandem. Doch jetzt ist endlich ein Ende des Problems in Sicht: Simon Ulrich Goerge, Vorstand der ENNI Stadt & Service (ENNI), und Lutz Hormes, Technischer Beigeordneter der Stadt Moers, haben gemeinsam eine Lösung gefunden. Sie einigten sich darauf, dass die ENNI  in der kommenden Woche ein Netz unter dem Bauwerk anbringt, das den Tauben ihre Sitzplätze nimmt. Nach dem Abfallsammeltag, der Kooperation mit dem RVR und dem Aufstellen der Grilltonnen im Park ist dies in diesem Jahr bereits die vierte Aktion im Rahmen der Initiative „Sauberes Moers“, mit der die ENNI die Stadt sauberer machen will. „Um dem Taubenkot Herr zu werden, hatten wir die Unterführung zuletzt regelmäßig mit der Kehrmaschine gereinigt. Nachdem das aber leider nicht den gewünschten Effekt gebracht hat, haben wir nun eine gute Lösung gefunden. Unter der Unterführung an der Homberger Straße haben wir damit bereits gute Erfahrungen gemacht“, freut sich Goerge.

Der Lösung des Problems sind lange Verhandlungen zwischen der Stadt Moers, der ENNI und der Deutschen Bahn AG als Eigentümerin der Unterführung vorausgegangen. Das Problem: Um das Taubennetz anzubringen, darf die ENNI nicht in die Stahlträgerkonstruktion bohren. „Eine Fachfirma hat schließlich eine Hängevorrichtung geplant, die an den Brückenträgern befestigt wird. Daran spannen wir mit Seilen das Netz“, erklärt der zuständige ENNI-Mitarbeiter, Knut Wiesten. Das Netz ist speziell für diesen Zweck entwickelt. Es hat eine bestimmte Maschenenge,  die eine Gefährdung der Tauben ausschließt. „Wir müssen aktiv werden, um die Brückenkonstruktion vor dem aggressiven Kot zu schützen und somit Gefahren abzuwehren, beachten dabei aber den Tierschutz. Denn die Vögel werden anfangs weiter versuchen, sich auf ihrem Stammplatz niederzulassen.“

Am Mittwoch und Donnerstag, 21. und  22. November, will die ENNI die Arbeiten erledigen. „An beiden Tagen müssen wir jeweils eine Fahrspur für den Verkehr sperren, der jedoch in beiden Richtungen möglich ist“, bittet Wiesten die Autofahrer um Verständnis für mögliche Einschränkungen. Die gute Nachricht: Sobald das Netz hängt, wird die ENNI die Fahrbahn und den Gehweg reinigen. „Und dann wird das Problem Taubenkot an dieser Stelle ein für alle Mal erledigt sein.“