Dienstag, 23.01.2018

Tag der Umwelt

Zum Tag der Umwelt plante die sbm <abbr xml:lang="de" lang="de" title="Städtische Betriebe Moers"></abbr>den nächsten Streich. Zum Wochenmarkt verwandelten sie den Königlichen Hof in der Moerser Innenstadt in eine improvisierte Mülldeponie. Sbm<abbr xml:lang="de" lang="de" title="Städtische Betriebe Moers"></abbr>-Vorstand Simon Ulrich Goerge setzte bei dieser Aktion ein Stück weit auf Schockwirkung und gleichzeitigen Dialog mit den Moerser Bürgern an einem Informationsstand.

So haben die sbm den 1972 durch die Vereinten Nationen ins Leben gerufenen Weltumwelttag auf lokaler Ebene für ihre Arbeit genutzt. Hauptziel: Menschen für eine umweltbewusste Abfallbeseitigung sensibilisieren. Notwendig, da unsachgemäß entsorgter Schrott, Müllsäcke, Zigarettenkippen, ja sogar Kühlschränke und Sofas Moerser Haushalte heutzutage nicht nur mit rund einer halben Millionen Euro belasten. Vielmehr führen wilde Ablagerungen auch im regionalen Umfeld zu sichtbaren Umweltschäden. Seit dem Kampagnenstart erfreut sich die eigens eingerichtete Aktionshotline großer Beliebtheit. Dort können Moerser Umweltsünden anzeigen, die die sbm im Zuge einer Selbstverpflichtung innerhalb von 48 Stunden beseitigen. Seit März gehörten blaue Säcke, Bauschutt und auch Autoreifen, Stoßstangen und Gartenstühle zu den durch die sbm aufgelesenen Fundstücken. So sind seitdem schon einige Tonnen Abfall zusammen gekommen.