FAQ

Wer ist für Betriebsführung, Wartung und Instandhaltung verantwortlich?

Wer ist für Betriebsführung, Wartung und Instandhaltung verantwortlich?

Dank der Funktionsgarantie haben Sie ein Rundum-Sorglos-Paket: die Verantwortung für die Wartung und Instandhaltung der Fotovoltaikanlage tragen wir.

Brauche ich eine zusätzliche Versicherung?

Brauche ich eine zusätzliche Versicherung?

Eine Versicherung, die alle Ihre Risiken im Zusammenhang mit der Fotovoltaikanlage abdeckt, ist im Angebot enthalten. Ggf. ist es sinnvoll nach der Installation eine Meldung an die eigene Gebäudeversicherung zu machen (i.d.R. keine Erhöhung der Beiträge).

Welche zusätzlichen Kosten können auf mich zukommen?

Welche zusätzlichen Kosten können auf mich zukommen?

Bei ENNI.SonnenStrom handelt es sich um ein Rundum-Sorglos-Paket. Es treten über die gesamte Vertragsdauer keine zusätzlichen Kosten auf.

Was passiert, wenn ich mein Haus verkaufe oder vererbe?

Was passiert, wenn ich mein Haus verkaufe oder vererbe?

Der neue Eigentümer kann Ihren ENNI.SonnenStrom-Vertrag übernehmen und seinerseits von den günstigen Konditionen profitieren. Wirtschaftlich ist diese spätere Übernahme sehr attraktiv.

Was passiert nach Ablauf der Vertragslaufzeit?

Was passiert nach Ablauf der Vertragslaufzeit?

Nach Ablauf der Vertragslaufzeit von 18 Jahren können Sie sich individuell mit ENNI darauf einigen die Fotovoltaikanlage zu äußerst günstigen Konditionen zu erwerben, um weiter zu sparen.

Benötigt man eine Baugenehmigung für die Fotovoltaikanlage?

Benötigt man eine Baugenehmigung für die Fotovoltaikanlage?

In der Regel ist keine Baugenehmigung für die Installation auf einem Ein- oder Zweifamilienhaus erforderlich. Falls Ihr Gebäude unter Denkmalschutz steht, muss zunächst geprüft werden, ob eine Fotovoltaikanlage installiert werden darf.

Wem gehört die Fotovoltaikanlage?

Wem gehört die Fotovoltaikanlage?

Eigentümer der Fotovoltaikanlage ist die ENNI. Besitzer der Fotovoltaikanlage sind Sie. Der gesamte Strom, den die Fotovoltaikanlage produziert, gehört Ihnen.

Welche Beeinträchtigungen der Anlage werden durch Schnee, Regen oder Vogelexkremente ausgelöst?

Welche Beeinträchtigungen der Anlage werden durch Schnee, Regen oder Vogelexkremente ausgelöst?

Von einer dauerhaften Beeinträchtigung der Stromproduktion der Fotovoltaikanlage durch Schnee, Regen oder Vogelexkremente ist nicht auszugehen. Kurzfristig sind geringere Erträge denkbar, die in der Kalkulation bereits berücksichtigt sind. Schnee rutscht durch die glatte Oberfläche und Schräglage der Anlage schnell ab und führt nur kurzfristig zu geringeren Erträgen in der Produktion. Bei Regen ist kurzzeitig eine geminderte Stromproduktion zu verzeichnen. Allerdings sind die Module dafür ausgelegt auch bei diffusen Lichtverhältnissen die bestmögliche Stromproduktion zu gewährleisten. Vogelexkremente werden durch Regen und den Selbstreinigungseffekt (Lotuseffekt) der Module keine längerfristige Minderung der Stromproduktion auslösen.

Kann ein Batteriespeicher verwendet werden?

Kann ein Batteriespeicher verwendet werden?

Ja, die Integration von Speichersystemen kann in vielen Fällen wirtschaftlich sinnvoll sein. In unserem Produkt ENNI.SonnenStrom Premium ist bereits ein Stromspeicher enthalten.

Alternativ kann bei vielen bereits bestehenden Fotovoltaikanlagen ein Speicher nachgerüstet werden.

Welche Dachflächen eignen sich für ENNI.SonnenStrom?

Welche Dachflächen eignen sich für ENNI.SonnenStrom?

Alle herkömmlichen Dachformen sind für die Installation einer Fotovoltaikanlage geeignet. Von hoher Bedeutung sind die Faktoren Dachneigung, verfügbare Dachfläche und Dachausrichtung.

Falls Ihr Gebäude unter Denkmalschutz steht, müssen Sie zunächst prüfen, ob eine Fotovoltaikanlage installiert werden darf.

Ist es möglich als Vermieter ENNI.SonnenStrom zu nutzen, um den Solarstrom der Fotovoltaikanlage an die Mieter weiterzuverteilen?

Ist es möglich als Vermieter ENNI.SonnenStrom zu nutzen, um den Solarstrom der Fotovoltaikanlage an die Mieter weiterzuverteilen?

Nein, dies ist im angebotenen Pachtmodell nicht vorgesehen. Hauseigentümer werden zu Stromlieferanten, wenn Sie den Solarstrom der Fotovoltaikanlage an ihre Mieter weiterverteilen. Die wichtigste Voraussetzung für das Vorliegen von Eigenverbrauch ist die Personenidentität von Anlagenbetreiber und Stromverbraucher. Der Hauseigentümer ist laut Vertrag der Betreiber der Anlage und ENNI der Eigentümer. Im Falle der Lieferung des Solarstroms an einen weiteren Endverbraucher (Mieter) wird der Betreiber (Hauseigentümer) in diesem Modell zum Stromlieferanten gemäß § 5 EEG sowie § 3 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG), der den Solarstrom nicht selbst verbraucht. Daraus resultieren neben dem Wegfall der EEG-Umlagenbefreiung bzw. reduzierten EEG-Umlage durch das Eigenstromprivileg zusätzlich verschiedene rechtliche Verpflichtungen und ein deutlich größerer bürokratischer Aufwand.

Welche Vorteile hat ENNI.SonnenStrom?

Welche Vorteile hat ENNI.SonnenStrom?

  • Ein Teil Ihrer Stromkosten sinkt und ist langfristig planbar. So sparen Sie oft schon ab dem ersten Jahr Stromkosten.
  • Sie tragen keine Investitionskosten.
  • Mit ENNI haben Sie einen langfristig starken und zuverlässigen Partner an seiner Seite. Wir kümmern uns um die reibungslose Installation und den technischen Betrieb der Fotovoltaikanlage.
  • Die ENNI sorgt mit erfahrenen Partnerunternehmen dafür, dass die Fotovoltaikanlage höchsten Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen genügt. Sollte trotzdem einmal etwas defekt sein, profitieren Sie von der Funktionsgarantie. Wir übernehmen die Reparatur auf eigene Kosten.
  • Dank der nachhaltigen Stromerzeugung aus der Energie der Sonne schonen Sie die Umwelt.

Was ist ENNI.SonnenStrom und wie funktioniert es?

Was ist ENNI.SonnenStrom und wie funktioniert es?

ENNI.SonnenStrom ist ein Dienstleistungsangebot der ENNI Energie & Umwelt Niederrhein, welches sich sowohl an Privat- als auch an Gewerbekunden richtet, die ihren eigenen Strom produzieren möchten. Die ENNI errichtet dazu eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Kunden. Bei privaten Endkunden ist es notwendig, dass der Kunde gleichzeitig Gebäudeeigentümer ist. Die ENNI verpachtet dem Kunden die Fotovoltaikanlage über einen Zeitraum von 18 Jahren. Der Kunde ist Anlagenbetreiber und kann den produzierten Strom unter dem Eigenstromprivileg nutzen. Er deckt so einen Teil seines Strombedarfs und verringert seinen Bezug aus dem öffentlichen Netz.