Samstag, 15.12.2018

Moers - 28. September 2019

Die Party geht weiter

Alle Party-Fans aufgepasst! Auch 2019 erfreut die ENNI Night of the Bands in Moers wieder die Trommelfelle und lässt Partyatmosphäre pur aufkommen.

Alle Informationen zur Bandnacht 2019, inklusive Veranstaltungsstätten, Musikern und Bands und Vorverkaufsstellen, teilen wir Ihnen an dieser Stelle frühzeitig mit.

Für alle Partygänger, die zum ersten Mal dabei sind, gibt es hier einen kleinen Rückblick auf die letzte ENNI Night of the Bands in Moers.

Ein Rückblick auf die 15. ENNI Night of the Bands in Moers

Ein Kino ist für gewöhnlich ein Ort, an dem die Gäste ruhige Zuschauer sind. Partystimmung ist da – schon aus Rücksicht auf die anderen Besucher – nicht angesagt. Genau das erlebte am vergangenen Samstagabend aber das Atlantic-Kinocenter in der Moerser Fußgängerzone, wo das Publikum zwischen den Sitzreihen tanzte und feierte. Vorne auf der Leinwand sahen und hörten sie dabei freilich keinen Blockbuster, sondern die Musiker von „The Lucky Ones“, die im Rahmen der 15. ENNI Night of the Bands richtig abrockten. „Wir waren im Vorfeld unsicher, wie diese außergewöhnliche Location ankommt“, gesteht Veranstalter Adam Ruta, der für seinen Mut belohnt wurde. Denn die grandiose Stimmung bei dem Late-Night-Gig war das I-Tüpfelchen auf einer rundum gelungenen Bandnacht, die erneut rund 3000 musikbegeisterte Menschen nach Moers lockte. Hier erlebten sie in den teilnehmenden Stadtteilen und in der Innenstadt Partyatmosphäre pur. 22 Bands sorgten in 20 Locations für Live-Musik und heizten ihrem Publikum mächtig ein. „Im Großen und Ganzen haben sich die Gäste auch dank des trockenen Wetters gut verteilt. Es war in allen Lokalen voll, aber selten so voll, dass wir den Einlass stoppen mussten“, freuen sich Ruta und Stefan Krämer, Geschäftsführer von Hauptsponsor ENNI Energie & Umwelt (ENNI), dass das Konzept erneut gut aufging.

Wie bei der ENNI Night of the Bands üblich traten die Musikgruppen auch dieses Mal zu versetzten Uhrzeiten auf. So ging es in den Stadtteilen Hülsdonk, Scherpenberg und Asberg bereits zwischen 19 Uhr und 20 Uhr los. „Manchen Partygängern gefiel es an ihrem ersten Tresen so gut, dass sie den ganzen Abend dort geblieben sind. Die meisten anderen sind aber doch irgendwann in der Innenstadt angekommen“, berichtet Ruta, dass der für Festivalkarteninhaber kostenlose Shuttlebus-Service erneut sehr gut ankam und es auf der Fahrt dank des „Herrensalon“ sogar rollende Live-Musik gab. Kaum in der Innenstadt eingetroffen, hatten die Musik-Fans die Qual der Wahl. Auf wenigen hundert Metern gab es zeitgleich in mehr als einem Dutzend Kneipen beste Live-Musik zu hören. Und es war für jeden Geschmack etwas dabei: Im Brown Sugar zum Beispiel gab es Reggae, im Diebels Live rockten Sündenrock, im Café Mondrian gab es bei Full Ampere kaum noch ein Durchkommen. Brackelsberg & Müllenschläder überzeugten im Piccolo mit warmer Stimme und begeisterndem Gitarrenspiel. Und im Eiscafé Adria tanzten bei dessen Musiknacht-Premiere mit Massimo Grande & Anna Estera sogar die Kellner – wenn sie denn mal dazu kamen.  

Auch die Stadtteile standen in Sachen Stimmung in nichts nach: In der Kleinen Kneipe in Asberg und im Bahnhof Hülsdonk war es kuschelig eng, in der Taberna Paco tanzten die Gäste zu Latin und Merenge, und im Dschungel wollten die Musikfreunde YourDecade gar nicht mehr gehen lassen. Die groovten fünf statt der geplanten vier Stunden und begeisterten ihr Publikum dermaßen, dass dem Namen der Location angemessen darin eine Luft herrschte wie im Regenwald. Bei Kampmann zeigten die drei Gewinner-Bands des Wettbewerbs „Deine Bühne“, was sie drauf haben. Und das ist sehr viel. Mourning Post, MoNoTyp und Black Orchid zogen wie erwartet und erhofft ein junges Publikum an. Übrigens: Wer die drei Bands verpasst hat, bekommt bald eine zweite Chance. Am 17. November nämlich steigt in Xanten die nächste ENNI Night of the Bands – mit den Nachwuchs-Künstlern und insgesamt zwölf Bands in zehn Gaststätten und garantierter Partystimmung.