Mittwoch, 19.09.2018

Umweltaspekte

Erdgas ist der umweltschonendste aller fossilen Energieträger. Deswegen entlasten Erdgasheizer auch aktiv die Umwelt. Und das direkt vor Ort. Vergleiche zwischen den drei Energieträgern Erdgas, Strom und Heizöl zeigen etwa beim Kohlendioxid-Ausstoß (CO²): Erdgas hat hier eindeutig die Nase vorne und die beste Umweltbilanz. Von einer neuen Erdgas-Heizung profitiert die Umwelt doppelt. Denn neue Anlagen, etwa eine moderne Brennwertheizung, arbeiten effizient und verbrauchen nur so viel Energie wie eben nötig.  

Erdgas das Naturprodukt 

Erdgas hat von allen fossilen Energien den geringsten Gehalt an Kohlenstoff (C) und den höchsten Anteil an Wasserstoff (H). Bezogen auf den gleichen Energiegehalt werden bei der Verbrennung von Erdgas rund 25 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) produziert als beispielsweise bei der Verbrennung von Heizöl.  

Deswegen tut Erdgas der Umwelt gut. Denn CO2 hat nach den heutigen Erkenntnissen einen wesentlichen Einfluss auf die Erwärmung der Erdatmosphäre. Der Einsatz von Erdgas anstelle anderer fossiler Energien trägt somit zur Entlastung der Atmosphäre von CO2 und damit zur Milderung des Treibhauseffekts bei.