Montag, 21.05.2018

ENNI Schlossparklauf 2018

Der Startschuss ist gefallen: Mit der 41. Auflage des ENNI-Schlossparklauf am vergangenen Samstag ist auch die ENNI-Laufserie erfolgreich in ihr viertes Jahr gestartet. Rund 2000 Aktive und noch einmal mindestens genauso viele Zuschauer erlebten rund um die Platzanlage des Moerser TV ein Laufspektakel der Extraklasse. Dabei war jeder dritte der 1340 Läufer über fünf oder zehn Kilometer für die Laufserie gemeldet, die der Moerser Energielieferant ENNI Energie & Umwelt (ENNI) seit 2015 mit niederrheinischen Laufvereinen auflegt. "Wir sind begeistert von der tollen Stimmung in Moers und der sportlichen Leistung der Aktiven. Diese Euphorie wollen wir nun nach Sonsbeck tragen, wo schon in gut einer Woche die zweite Etappe der Reihe startet", so ENNI-Geschäftsführer Stefan Krämer, der den 486 Serien-Startern verspricht: "Auch beim ENNI-Brunnenlauf, beim ENNI-Donkenlauf in Neukirchen-Vluyn und beim ENNI-Citylauf in Xanten werden Spitzen- und Hobbyläufer schöne Strecken und eine tolle Atmosphäre erleben. Dabei hat jede Strecke ihre Eigenheiten. Nach dem Lauf durch den Freizeitpark erwartet die Aktiven nun in Sonsbeck ein richtige Stadtlauf mitten durch den Ortskern"

In der Tat hatte der ENNI-Schlossparklauf den Aktiven und Zuschauern erneut viel zu bieten. Die Strecke führte die Läufer zunächst durch den Park und anschließend über die neue Platzanlage von GSV und MTV am Solimare. Dort wurden sie von den Fans begeistert empfangen. Schnellster Serienläufer war mal wieder Marc-André Ocklenburg aus Moers, der für das Essener Ayyo Team startet. Mit einer Zeit von 33:13 Minuten über die zehn Kilometer war der Vorjahressieger sage und schreibe fünf Minuten schneller als Reinhard Elspaß auf Platz zwei und sicherte sich gleich nach dem ersten Lauf wieder die Führung in der Gesamtwertung. Elspaß führt die Masterwertung an. Bei den Damen setzte sich Theresa Stevens vom SV Sonsbeck in 40:09 Minuten vor Kathrin Willems durch und will beim nächsten Mal vor heimischem Publikum die Führung ausbauen. Über die fünf Kilometer siegte in 15:59 Minuten mit Armin-Gero Beus vom SV Sonsbeck ebenfalls der Titelverteidiger. Er verpasste den Streckenrekord nur um drei Sekunden. Schnellste Frau war hier Carolin Joeken aus Kleve. Wie alle Serienläufer haben die Führenden nun nur wenige Tage Zeit zu verschnaufen. Denn schon am Mittwoch, 9. Mai, können sie beim ENNI-Brunnenlauf in Sonsbeck, die zweite von drei für die Serienwertung notwenigen Zielzeiten einfahren. "Wer bei allen vier Events an den Start geht, hat also ein Streichergebnis und kann sich einen Ausrutscher leisten", so Krämer, der weiterhin allen Serienläufern die Daumen drückt.