Sonntag, 25.06.2017

Regeln & Wertung

Die Regularien der ENNI-Laufserie sind schnell erklärt: Frauen und Männer können jeweils über fünf oder zehn Kilometer antreten. Die Wertung erfolgt nach zwei Altersklassen: unter 45 (Youngster-Serie) oder über 45 Jahre (Masterserie). Nach vier Läufen werden die drei besten Bruttozeiten eines jeden Teilnehmers addiert. Wer bei allen vier Läufen startet, hat somit ein Streichergebnis. Die Siegerehrung findet beim letzten Event in Xanten statt. Dann gibt es zudem für alle Serienläufer eine Urkunde. Die T-Shirt-Ausgabe für alle angemeldeten Serienläufer findet bei den Läufen in Neukirchen-Vluyn und Xanten statt.

Wertungsläufe (jeweils 5- und 10-km-Läufe):

  • 29. April ENNI Schlossparklauf Moers
  • 24. Mai ENNI Brunnenlauf Sonsbeck
  • 10. Juni ENNI Donkenlauf Neukirchen-Vluyn
  • 15. September Intern. ENNI Citylauf Xanten

Altersklassen:

  • Youngsterserie (5 Kilometer): 14 – bis 44-Jährige
    (Geburtsjahre ab 2003)
  • Youngsterserie (10 Kilometer): 16 – bis 44-Jährige
    (Geburtsjahre ab 2001)
  • Masterserie (5 Kilometer): über 45-Jährige
    (ab Geburtsjahr 1972)
  • Masterserie (10 Kilometer): über 45-Jährige
    (ab Geburtsjahr 1972)

Youngster-Wertung

Alle Serienläufer, die beim Start der ENNI Laufserie mindestens 16 Jahre alt sind (Fünf-Kilometer 14 Jahre) und höchstens 44 Jahre sind, starten in der Youngster-Wertung. Hier können sie in den Distanzen über fünf oder zehn Kilometer (mindesten 16 Jahre) antreten. Achtung: Ein späterer Wechsel zwischen der Fünf- und Zehn-Kilometer-Wertung ist nicht möglich. Nach vier Läufen werden die drei besten Bruttozeiten eines jeden Teilnehmers addiert. Wer bei allen vier Läufen startet, hat somit ein Streichergebnis.

Master-Wertung

Alle Serienläufer, die beim Start der ENNI Laufserie 45 Jahre sind, starten in der Master-Wertung. Hier können sie in den Distanzen über fünf oder zehn Kilometer antreten. Achtung: Ein Wechsel zwischen der Fünf- und Zehn-Kilometer-Wertung ist nicht möglich. Nach vier Läufen werden die drei besten Bruttozeiten eines jeden Teilnehmers addiert. Wer bei allen vier Läufen startet, hat somit ein Streichergebnis.