Dienstag, 22.08.2017

BürgerWindTag am 9. September 2017

Der Anblick ist schon gewaltig. Seit einigen Wochen drehen sich in Nachbarschaft zum Abfallzentrum Asdonkshof an der Stadtgrenze zu Kamp-Lintfort vier neue Zeitzeugen der Energiewende am Niederrhein. ENNI hat hier gemeinsam mit ihren beiden Partnern RAG Montan (RMI) und Mingas den Windpark Kohlenhuck errichtet. Hier unterzieht der Windanlagenbauer Enercon die vier Windmühlen seit April dem Härtetest und hat dabei bereits mehrere Millionen Kilowattstunden Ökostrom produziert. In Kürze gehen die Anlagen offiziell auf die eigens hierzu gegründete Gesellschaft ENNI RMI Windpark Kohlenhuck über. Dann endet der übliche Inbetriebsetzungsmarathon, bei dem die jeweils drei Megawatt leistenden Großanlagen auf Herz und Nieren geprüft werden.

Wie schon beim ersten Windprojekt in Repelen erfährt ENNI für ihre regenerative Strategie auch im Kohlenhuck keinen Gegenwind. Bürger akzeptieren den Kurs. Sie werden auch erneut die Chance erhalten, dieses Energiewendeprojekt hautnah kennenzulernen: beim neuen BürgerWindTag am 9. September. Anders als in Repelen: Die Anfahrt in das sonst verschlossene Areal der Bergehalde ist nur per Shuttlebus möglich. Drei Busse pendeln dann im 20-Minuten-Takt vom Parkplatz Windpark Repelen auf das Haldenplateau.

Gerade die Fahrt auf die ehemalige Abraumhalde der Kamp-Lintforter Zeche Friedrich-Heinrich wird ein besonderes Erlebnis sein. Nicht nur die Aussicht vom Halden-Top war bislang nur wenigen Niederrheinern möglich, auch gleicht die Landschaft rund vierzig Meter über der A 57 einer Fahrt auf den Mond. Oben angekommen wird es dafür eine grandiose Aussicht auf den Niederrhein geben und die Energiewende spürbar sein. An mehreren Aktionspunkten wird ENNI zudem gemeinsam mit beteiligten Partnern wie RAG, dem Naturschutzbund oder dem Anlagenbauer Enercon das Projekt aus unterschiedlichen Blickwinkeln vorstellen. ENNI selbst wird den technischen Anschluss von Windrädern an das örtliche Stromnetz demonstrieren und Teile ihres Fuhrparks ausstellen. Kinder kommen bei Mitmachaktionen der Experten vom Naturgut Ophoven auf ihre Kosten.

Spektakulär wird es für Besucher sicher erneut bei einem per Videobrille durch das Moerser Unternehmen Jalasca ermöglichten Live-Flug über eines der Windräder. Auch ein Blick in die Technik des sonst verschlossenen Windradinneren wird möglich sein. Eine Turmfahrt in die luftigen Höhen der Windrad-Gondel wird es aber nicht geben. Die hat Enercon untersagt. Aktivität gibt es dafür auf einem Segway-Parcour, den Michael Hardt und sein Team von Segwaytouren Niederrhein aufbauen. Letztendlich will ENNI auch mit diesem „BürgerWindTag“ Menschen die Energiewende spüren lassen und so weiter für die Akzeptanz derartiger Großprojekte werben

Programmpunkte des Tages:

  • Ab 10.00 Uhr können Sie alle 20 Minuten mit dem Shuttlebus auf die Halde Kohlenhuck fahren. Der Treff- und Startpunkt der Busse ist am Windpark Repelen, direkt an der Verbandsstraße.
  • Sie erhalten Informationen, wie ENNI das Windrad an das Stromnetz angeschlossen hat. Ebenfalls präsentieren wir Ihnen den hierfür benötigten Fuhrpark der ENNI.
  • Sie erhalten Informationen über die Abraumhalde Kohlenhuck.
  • Erleben Sie die Mondlandschaft der Halde mit einem Segway.
  • Das Unternehmen Jalasca GmbH – zeigt den Einsatz eines Flugroboters und zeigt Impressionen aus den Höhen der Windräder
  • Workshop zum Thema regenerative Energien (Schwerpunkt Windenergie) für Kinder mit Pädagogen des Naturgutes Ophoven
  • Fotoboxaktion für alle