Dienstag, 21.11.2017

    Kontakt

    ENNI Energie & Umwelt Niederrhein
    Kundenzentrum
    Telefon: 0800 222 1040
    Telefax: 02841 104-159
    E-Mail: kundenzentrum-mo(at)enni(dot)de

    News

    09.10.2017

    Neue Kabel rund um die Hufeisenkreuzung

    ENNI muss ihr Netz für das Aeskulap-Ärztehaus optimieren

    Das neue Aeskulap-Ärztehaus an der Xantener Straße hat seinen Betrieb aufgenommen. Auf vier Etagen haben zahlreiche Praxen ihre Räume bezogen, um ihre Patienten medizinisch zu versorgen. Und dafür brauchen sie jede Menge Strom. „Die Mehrbelastung unseres Netzes ist an dieser Stelle deutlich spürbar“, erklärt Dr. Kai Gerhard Steinbrich, technischer Bereichsleiter der ENNI Energie & Umwelt (ENNI), die ihr Mittelspannungskabelnetz deshalb umstrukturieren muss. Die entsprechenden Arbeiten im Kreuzungsbereich von Xantener Straße und Uerdinger Straße beginnen heute und dauern voraussichtlich acht Wochen. „In dieser Zeit lassen sich Einschränkungen für den Verkehr rund um die sogenannte Hufeisenkreuzung nicht vermeiden“, bittet Steinbrich um Verständnis für diese notwendige Maßnahme.

    Um ihr Netz für die Versorgung des Ärztehauses und des St. Josef-Krankenhauses zu optimieren, muss die ENNI auf rund 400 Metern Länge neue Kabel verlegen. Damit beginnt das Unternehmen an der Josefstraße, die zu Beginn der Maßnahme zur Einbahnstraße in Fahrtrichtung zur Voßrather Straße wird. „Von hier aus arbeiten wir uns in Richtung Hufeisenkreuzung vor und müssen die Xantener Straße vor der Kreuzung queren“, erklärt Steinbrich. Dazu muss die ENNI die Fahrbahn jedoch nicht aufreißen, sondern presst die Kabel darunter durch. Gleiches geschieht dann im weiteren Verlauf der Baumaßnahme unter der Hufeisenkreuzung, ehe die ENNI später die Kabel entlang der Uerdinger Straße in Richtung stadtauswärts verlegt. „Wir werden die meiste Zeit im Geh- und Radwegbereich arbeiten, sodass der Verkehr mit Einschränkungen in allen Richtungen fließen kann.“ Dabei hat die ENNI die Verkehrslenkung wie immer im Vorfeld mit der Stadt Moers, der Polizei, der Feuerwehr und der NIAG abgestimmt.

    Lesen Sie alle News!